:Einladung zur Gründung eines Vereins Generationenhilfe

- -  www.Michelstadt-Erbach.de

Generationenhilfe - was ist das?
Viele Menschen in unserer Stadt sind vorübergehend oder auf Dauer auf Hilfe im Alltag angewiesen. Viele erfahren Hilfe aus Familie und Nachbarschaft, andere vereinsamen und brauchen unsere Unterstützung. Generationenhilfe will hier ansetzen und eine Anlaufstelle für gegenseitige Hilfe aufbauen - für Menschen jeden Alters.
Es geht um die kleinen Dinge des Alltags - Hilfe beim Einkaufen, in Haus und Garten, Begleitung zum Arzt oder zu Behörden, Reparaturen, Hausaufgabenhilfe, Schriftverkehr, Vorlesen für Jung und Alt und und und ... Miteinander - Füreinander, das ist das einfache Motto der Generationenhilfe.
Wer sind wir?
Wir sind unabhängige Bürgerinnen und Bürger mit einer Idee, die unsere Stadt noch lebenswerter machen soll. Wir stehen ganz am Anfang, aber wir sind voller Begeisterung und wir wollen mit Ihnen beraten, wie wir die Generationenhilfe organisieren können. Wir haben natürlich einen Plan - aber schaffen können wir es nur mit vielen kleinen und großen Helfern. Die Unterstützung der Stadt haben wir - jetzt wollen wir konkret werden.
Wer kann mitmachen?
Bei der Generationenhilfe kann jeder mitmachen, mit seinen Fähigkeiten und Erfahrungen. Wenn Sie Lust haben, ihre Freizeit aktiv und auch zum Wohle anderer zu gestalten und auch Hilfe anzunehmen, wenn Sie sie brauchen, dann sind Sie hier genau richtig. Wenn Sie schon ehrenamtlich für andere da sind, in unseren Kirchen, in Vereinen oder wo auch immer, auch dann sind Sie eingeladen, unser solidarisches Netzwerk zu vergrößern.
Machen Sie mit!
Wir möchten Ihnen unsere Idee vorstellen, mit Ihnen darüber sprechen, Ihre Meinung erfahren, uns gegenseitig motivieren. Wir laden Sie herzlich ein zur Auftaktveranstaltung zur Gründung eines Vereins Generationenhilfe für Michelstadt und seine Stadtteile - 19. September 2012 - 19:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus (Kellereibergstraße 4).
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Hilfe.
Beate Braner-Möhl
Peter Hörr
Stephan Kelbert

Kommentare